BRT-2014


Donnerstag,  31.07.2014   Duisburg – Werne: ca 110km

Heute führte der Weg quer durch den Pott.... Oberhausen, Botrop, Gelsenkirchen, Bochum, Recklinghausen, Castrop-Rauxel, Dortmund....... und doch versprach der Name Erhohlung und Grün .... der "Emscher Park"  Radweg schlängelt sich durch diese Gegend ...


Abfahrt ist wie immer um halb neun ..... wer hätte es anders erwartet ... an guten Traditionen soll man festhalten.

t6 map

Wir fahren in nördlicher Richtung, radeln entlang einer großen Bahnstrecke und stehen plötzlich mitten im Centrum von Duisburg.

Wir überqueren die Ruhr im Hafenbereich, fahren noch mal eine kurze Stercke entlang des Rheins und versuchen den richtigen Einstieg auf den EmscherPark Radweg zu finden.

So einfach das auch auf der Karte aussieht, ist das ganze nicht. Eine Baustelle wird von der nächsten abgelöst. Wir sind "Far Far Away" von unserem Track ...... wir kehren um und versuchen einen andere Abzweigung in der letzten Baustelle und haber Erfolg.

 

Die erste Stunde ist vorbei und wir sind eigentlich nicht vorwärts gekommen ... und das änderst sich auch nicht so wirklich. Der Radweg wird immer wieder von Straßen gekreuzt ... wir müssen anhalten .. möglichst als Gruppe über die Straße ..und dann geht der Pulk wieder ans Tempo machen. Die Relikte der Bergbautradition begleiten uns wo immer wir auch sind. Ob alte Anlagen, Fördertürme oder rießige Abraumhalden die sich entlang des Weges aneinander reihen, die Dimensionen sind beeindruckend. Die Abraumhalden bieten Platz für Indoor Ski-Anagen und Almhütten ganz im Stil der Österreichischen Alpen. Bei Bottrop erreichen wir eine der Eindrucksvollsten Halden, die eine Stahlrohr Pyramide als Aussichtsplattform trägt. Hier oben ist selbst eine Bushaltestelle .... wir machen die 150 Höhenmeter mit dem Drahtesel.

t6 foerderturm

alter Förderturm

 

t6 tetraeder1

der Tedraeder

auf der Aussichtsplatformt6 panorama0

 Auf Schalket6 panorama1

t6 panorama2

 die InDoor Skipiste auf der Abraumhalde  .... mit echt Österreichischer Skihüttet6 panorama3

t6 panorama4

t6 panorama5

 Der Blick nach unten ... 

t6 tetraeder2

 

 Es hilft alles nichts .... wir müssen weiter .. wir haben noch nicht mal annähernd unsere Vorgabe bis zum Mittag erreicht.

In schnellem Schritt geht es die vielen Stufen hinunter ... die ganze Treppe fängt zu schwingen an, die nur lose an Stahlseilen in dem Gebilde hängt .... und danach in zügiger Fahrt die Abraumhalde hinunter  ..... so könnte es doch weiter gehen ... tut es aber nicht ...

Nur langsam kommen wir besser in Fahrt .... die Bebauung wird lockerer ... und so fliegen auch immer besser die Kilometer unter den Reifen dahin. Am Rhein-Herne Kanal entlang läßt es sich zügig fahren.

Als wir mitten durch ein Waldgebiet auf einer alten Bahntrasse fahren, treffen wir auf unsere Begleit-Crew, die uns zur Sportgaststätte schicken, die heute extra für uns die Pforten geöffnet hat.

 Mittag ..... endlich etwas Erhohlung auf der Sonnenterrasse.

t6 mittag1

t6 mittag2

t6 mittag3

t6 mittag4

 Die Wirtsleute sind sehr freundlich .... normalerweise ist heute Ruhetag ... aber mit Hilfe der Familie gibt es für uns eine reichhhatige Auswahl an Speisen .... und wir lassen es uns schmecken. Die Grichische Küche ist hervorragend  ... das Essen schmeckt lecker, die Getränke sind kühl ... was will man mehr ...

 Na ja, das reicht uns für den Augenblick vollkommen .... aber unsere Betten stehen in Werne im Hotel am Klosterhof und sind noch gut 45 Kilometer entfernt. Notgedrungen schwingen wir uns wieder auf die Räder, obwohl jeder noch gerne hier weiter in der Sonne sitzen bleiben würde. Es hilft alles nichts.  Wir fahren zurück zu unserer Bahntrasse und weiter an den vielen Kanälen entlang ... immer weiter Richtung Werne. Geradeaus an den Kanälen entlang kommen wir richtig gut vorran .... und der Endsprt treibt uns noch schneller vorwärts .... Werene an der Lippe .... 6 Ttage sind wir nun schon Unterwegs  dort hin .... jetzt wo wir kurz vor den Ziel sind kommt das gute Gefühl auf, es aus eigener Kraft bis hier her geschaft zu haben .... weit über 600 Kilometer .

 

Als wir die Brücke über die Lippe passieren sind die Strapazen und die Wehwechen vergessen.

t6 werne0

t6 werne1

 

Gemeinsam radeln wir in Werne ein und gehen zur Einschreibkontrolle auf dem Marktplatz ....

klar, dass wir unseren Vereins - Triko's tragen sofern vorhanden  ... wir waren und sind eine Gemeinschaft ....

und gemeinsam haben wir es geschaft .............

t6 werne2

 

 

 

t6 werne3

 

 

t6 werne5

t6 werne4

  Die Drei von der Zapf(Tank)stelle ........ 


Vielen Dank an alle Helfer und Teilnehmer der RTF